Posts by Jo-achim

    Wir sind bei der TL S 125 Baujahr 1976


    Das Motorrad in Baugruppen zerlegen hatte ich in ca 3 Stunden erledigt.
    Das Zusammenschrauben hat mit Lenkkopflagerwechsel 5,5 Stunden gedauert.
    Wenn man das Geraffel von einem auf den anderen Rahmen umbaut, geht es sicher noch schneller als wenn- wie bei mir- zwei Wochen dazwischen waren.


    Also eine schöne Arbeit für einen verregneten Samstag.


    Briefkopie kannst Du auch von mir haben.


    Viel Spaß - Joachim

    Moin, wie auf der Seite von b-joe steht ist es eine TLs 1976.
    1973 war der Tank silber - rot
    1974 saphirblau
    1975 wieder rot
    ....und '76 silber- orange.
    Es gab auch eine mit einem grünen Dekor, find die Quelle dafür aber nicht.
    Meistens wird mangels genauerer Daten die Erstzulassung als Baujahr angegeben.
    Damals war das Erstzulassen auch nach Jahren noch möglich, was mit den Umweltauflagen in zeitlich sehr enge Grenzen gesteckt wurde.
    Meine TL ist auch Bj '76 und EZ '78.


    Allzeit gute Fahrt - Joachim

    Moin,
    E10 wie auch Super95 enthält Alkohol, der alte Dichtungen auflösen kann.
    Persönlich tanke ich mit allen Motorrädern Super Plus. Da kann zwar auch Alkohol drin sein, aber da der nicht so gut funzt wie Benzin lassen es die meisten Raffinerien sein.
    Ein Vorteil ist die geringere Aggresivität und der andere der, dass das Motorrad auch nach zwei Jahren Standzeit noch anhüpft während der "billige" Sprit einfach nur noch übel riecht.
    Auch Blechtanks danken es einem, da sie nicht im Zeitraffer rosten.
    Bei dem Verbrauch unserer Maschinen kann man die Mehrkosten (meiner Meinung nach) wegstecken.


    Da Du einen Kunststoff- Tank hast und einen neuen (NOS ?) Benzinschlauch dran hast, bleibt als letztes nur der Benzinhahn übrig.
    Oder die Entlüftungsmembran löst sich auf.
    Da müsstest Du mal nachsehen, ob der Dreck vor oder nach dem Benzinhahn entsteht.


    Viel Erfolg - Joachim

    Moin Andreas,
    bei den schwarzen Krümeln tippe ich auf Reste vom Benzinschlauch.
    Die älteren Schläuche lösen sich mit dem neuen Sprit auf und verstopfen die Düsen.

    Quote

    Da war auch was drin und ich habs in der Drehbank mit nem kleinen Bohrer raus geholt.


    Ein Bohrer ist nicht wirklich das richtige Werkzeug für masshaltige Düsen, da sollte man was weicheres wie z.B. Pinselborsten nehmen oder die Düse einweichen.
    Sollte es vom Benzinschlauch kommen hilft E10 zum Auflösen.


    Gruß Joachim

    Moin in die Runde,
    nachdem auch bei meiner zweiten TL der Rahmen an der linken Fussraste gerissen ist habe ich mich mit der Firma Roadrunner-bikes aus Mainz kurzgeschlossen.
    Die haben eine Rahmen-Richtwerkstatt und schweissen alle Materialien.
    Da ich auf dem Gebiet keine anderen Anbieter gefunden habe ist mein Rahmen nun dort zum reparieren.
    Das Gute daran ist, dass der Laden nur eine 3/4 Stunde Fahrt von mir entfernt ist.



    Da bin ich mal gespannt, wie das dann aussieht.


    Ich werde berichten - Joachim

    Schönes Video!
    Nachdem ich mir gestern in Großheubach den Frust beim Zusehen geholt habe weil mir auch jede Frau nur so um die Ohren fahren würde habe ich den Film sehr genossen.
    Jetzt habe ich wieder Hoffnung, dass ich die Honda im entsprechenden Gelände auch irgendwann artgerecht bewegen kann.


    Joachim

    So, die Reifen habe ich erst mal hinten an gestellt.
    Die TL lief übel und bekam zuviel Luft.
    Ursache: der Vorbesitzer hatte einen 28er Vergaser montiert.
    Damit lief sie auch mit vollständig bestücktem Luftfilter nicht ordentlich.


    Gestern baute ich sie auf den 20er Original- Vergaser um und sie ist nicht wieder zu erkennen.


    Und nachdem ich dank diesem Forum theoretisch auf alles vorbereitet bin, fuhr ich sogleich bei uns in die Walachei um mein "Wissen" in "Können" umzusetzen.


    Puh!


    Nach 8ern fahren, Gleichgewichtsübungen und Stops versuchte ich mich an Wheelies, um auch Stufen meistern zu können.
    Auf dem Hinterrad fahren hatte ich immer so gut es ging vermieden, da es bei der Enduro wichtiger ist, mit dem Vorderrad nicht zu winken sondern zu lenken.


    Aktuell muss ich erst mal die Gabel herrichten, was mich aber ausgebremst hat ist, dass die untere Halteschraube nicht zu lösen war und zu guter Letzt der Bohrer in der Schraube abgerissen ist.
    Wieder Arbeit für meinen Techniker im Musterbau, der darf mir die Reste rausoperieren :D .


    Ich werde berichten - Joachim

    Guten Morgen in die Runde,
    nachdem meine Holde nach alten Bildern geschaut hat, weil meine Tochter heute Geburtstag hat, hat sie von 2003 aus Großheubach vom Veteranen-Trial einige Aufnahmen entdeckt, die ich als Mopedfahrer gleich gesichtet habe.
    Es sind Aufnahmen von NSU, Honda TLR, Ducati (mit Hercules-Tank), Matchless, Zündapp, Horex, Royal Enfield, AJS, und einer ?( .


    Damals habe ich mich gewundert, dass man solch schöne, restaurierte Motorräder mit Enthusiasmus in den Dreck schmeissen kann.
    Chromtanks haben einen unschönen Klang, wenn sie auf einen Stein unsanft abgelegt werden.
    Inzwischen verstehe ich die Sache. Man muss auch Opfer bringen.


    Wenn jemand von Euch dort war, kann ich ihm gerne die Bilder abfotografieren und schicken.


    Grüße - Joachim

    Hallo Kurt,
    fast schon zu schön zum trialen.
    Auch der Rahmen passt gut dazu.


    Welchen Reifen hast Du hinten drauf?


    Habe einen Enduro-Reifen auf der einen gehabt, der aber nicht mit dem Kettenschutz harmoniert.
    Nun bin ich auf der Suche nach einem ordentlichen Trial-Reifen.
    In der engeren Wahl sind jetzt der Pirelli MT43 und der Michelin Trial Competition X11 TL.


    Die sind aber beide schlauchlos und ich meine gelesen zu haben, dass die dann geringfügig größer sein sollen und dann auf der Felge rutschen.


    Schönen Feiertag wünscht Joachim

    Auch ein sehr schönes Teil.


    Bei mir "musste" es ja eine TL/S sein, da auf dem Markt kaum 4-Takter zu finden sind und meine Mopeds vor '92 gebaut sein müssen wegen der AU-Untersuchung. So ist sichergestellt, dass sie ordentlich funktionieren, da ich ausschliesslich selbst schraube und mit elektronischen Steuerungen und Einspritzanlagen nix am Hut habe.


    Meine alte Enduro hat so in 33 Jahren 256tkm gesammelt und hat mich nie irgendwo stehen lassen.
    (Es wären noch etliche km mehr, aber mein Chef hat mir einen Firmen-T4 verschrieben, da es immer geregnet hat, wenn ich mit dem Moped kam.)
    Diese Laufleistung wird meine TL nie erreichen, schon aufgrund der Höchstgeschwindigkeit ist sie für mich für lange Touren ungeeignet.
    Aber mit der Zuverlässigkeit habe ich keine Bedenken, ist ja auch nur eine Honda.


    Aber das Forum hier ist schon sehr rührselig, wenn ich mir die ganzen Beiträge ansehe.
    Sehr breit aufgestellt und sehr hilfsbereit. :thumbup:


    Bis die Tage - Joachim

    Hallo in die Runde,


    wie ermittelt man die richtige Lenkerhöhe und -Breite am Moped?


    Da ich den montierten roten Lenker entsorgen will und der andere Lenker auch schon die Farbe wechselt, will ich mir einen neuen kaufen.


    Ich bin nur 1,74m lang und habe trotzdem das Gefühl, als ob der montierte Lenker zu flach wäre.
    Oder habe ich von der Enduro noch eine falsche Körperhaltung?


    ......und dann noch die Hartgummi- Besohlung:
    gibt es da Empfehlungen bezüglich der Marke oder kann man auch den Heidenau nehmen?
    Schlauch, Halter und Felgenband müssen eh neu montiert werden.


    Grüße aus Unterfranken - Joachim

    So,
    nun finde ich endlich die Zeit umEuch die zwei (!) Tl 125S vorzustellen.
    Von der ersten habe ich geschrieben, nun will ich sie beschreiben:
    Die Honda habe ich letztendlich mit meinem Chef abgeholt und einen Schwung XL-Teile mitbekommen.
    Der Vorderbau und Teile des Motors sind von der Enduro, so dass sie auch einen Drehzahlmesser hat.
    Leider hat der Vorbesitzer das Steuerkettenritzel um einen halben Zahn verdreht eingebaut und ist damit auch noch gefahren (dazu später noch mehr).
    Der Rahmen war an der linken Fussraste gerissen und wurde einmal geschweisst, was das Ko für das Moped mit Straßenzulassung war.
    Die Aufnahme des Schaltgestänges am Rahmen war auch verbogen und die Schaltwelle hatte einen Dotz abbekommen.
    Weiter sind Enduro-Reifen montiert, weshalb der Kettenschutz nicht mehr passte und die Kette am Reifen schliff.
    Der Original-Tank ist auf der Unterseite rostig aber innen metallisch sauber.
    Nach dem Entfernen der Aufkleber kam eine gespachtelte Delle zum Vorschein.
    Die Elektrik war ohne Worte und mit Kunststoff- Flexrohr und Schrumpfschlauch "geschützt".


    Nun hatte ich eine Viertakt- Trialmaschine, die noch angemeldet war (TÜV '13) aber zum Ummelden brauchte ich neuen TÜV.
    Also von einem Freund eine Baustellen- Batterie mit 6V bringen lassen und die Elektrik soweit gangbar gemacht, dass alles blinkt, leuchtet und hupt. Eine neue Batterie hätte ich dann zum TÜV eingebaut und zum Abschiessen reicht die billigere Variante.


    Dann kam der Zufall zu Hilfe in Form einer TL125S mit neu TÜV.
    Also angerufen, einen Termin ausgemacht und das Moped geholt.
    Der erste Eindruck hat jedenfalls nicht getäuscht und der TÜV- Prüfer hat ein riesen Vertrauen in den Verkäufer, dass er so etwas tüvt:
    - Gabel undicht und verdreht
    - Lenkkopflager jenseits von gut und böse
    - beide Reifen steinalt
    - komplette Elektrik ohne Funktion
    - Schwingenlager ausgenudelt und die Schwinge vernudelt.
    - Luftfilterung nicht vorhanden
    - und alles in rot.
    An der roten Maschine war ein Auspuff der SL 125 montiert, den ich nach Frankreich verkauft habe.
    Der tiefste Punkt sollte ja das Schraddelblech sein.


    Auf jeden Fall hatte sie TÜV und ich habe sie gleich umgemeldet.
    Die Schwinge und den Hinterbau habe ich untereinander getauscht und die Übersetzung von 15/60 auf 15/52 geändert, weil der Kettensatz noch gut war. Einen Neuen 15/52 habe ich auch noch in dem Fundus gesichtet.
    Die XL- Blinker werde ich erstmal dranlassen, weil ich noch am üben bin und die originalen starr ohne Gummi montiert werden.
    Das lässt sich jederzeit ändern.
    Die Gabel habe ich ausgerichtet und warte auf die neuen Rohre, um mir eine Gabel ordentlich zu überholen. Öl scheint ja noch drin zu sein.
    In dem Zug werde ich auch den silber/orangenen Original-Tank mit der Delle anbauen und einen ordentlichen Lenker.
    Auch das rote Schutzblech kommt weg und das Weisse unten hin.
    Zündkabel, -Stecker und -Kerze werden bei mir immer obligatorisch gewechselt, da auch sie altern und ich so eine Störungsquelle ausschliessen kann


    Nach den ersten 30km habe ich die alte Öl- Schlurze raus und gutes 20W eingefüllt.
    Die Steuerkette hatte auch ein bisschen mehr Spannung nötig und der Vergaser sauber eingestellt.
    Das neue Kennzeichen war schmierig-schwarz vom Auspuff und es sah so aus, als ob die Honda zwei Takte zu wenig hätte.
    Aber da war ja die Geschichte vom halben Zahn des Steuerkettenritzels: da ich den Auspuff der ersten TL nahm, denke ich mal, dass der Motor alles angesaugt hat, was er vor den Kolben bekommen hat und das dann in den Auspuff drückte.
    Auf jeden Fall wird es jetzt weniger mit dem Dreck.


    Nun habe ich nicht vor das Motorrad zu restaurieren, sondern es darf die Spuren seines Lebens zeigen, wie der Fahrer es auch tut.
    Das wichtigste sind mir funktionierende Technik und ein stimmiges Äusseres.
    Daran werde ich noch arbeiten, und da man die Macken immer erst im Betrieb feststellt, werde ich es auch entsprechend bewegen.


    So, jetzt habe ich doch mehr geschrieben, als es meine Art ist, aber das Thema hat mich von der ersten Vorstellung hier doch ganz schön beschäftigt.


    Schöne Feiertage - Joachim

    Vielen Dank für die freundliche Aufnahme.
    Nicht nur, dass ich mitten im Umzug stecke, jetzt hat sich die Abholung verzögert. weil der Verkäufer krank ist.


    So ein Mist!
    Hatte schon die Werkbank geräumt, den T4 geladen und dann so was.
    Dann werde ich nächste Woche vor der Türe stehen und Fakten schaffen.


    Immerhin soll das Moped ja fahren.


    Melde mich wieder
    Joachim

    Hallo,
    wollte mich erst mal vorstellen:
    Ich heiße Joachim und komme aus dem schönen Aschaffenburg.
    Nach 34 Jahren XL500R wollte ich etwas leichteres zum Wandern und auch für meine Tochter, die nächstes Jahr den Deckel macht.
    In der Zeit sind auch diverse andere Mopeds in meine Werkstatt eingezogen und wieder gegangen wie Ural, MZ, Yamaha, Zündapp, Rabeneick............
    Meine Motorräder haben nie eine Profi- Werkstatt von innen gesehen.


    Nun habe ich mir eine TL 125 S geschossen, die ich morgen abholen werde.
    Sie steht nun seit fünf Jahren, ist etwas verbastelt, was mich aber nicht wirklich schreckt.


    Nun hoffe ich hier auf eventuelle Fragen, die sicherlich auftreten werden, zielführende Antworten zu bekommen.


    Gruß in die Runde - Joachim