Posts by Seppl

    Hallo Andreas,


    was hast Du gegen das gefürchtete "Plop-Aus" unternommen?
    Einfach nur die Leerlaufdrehzahl erhöht?


    Gruß Reinhard


    Hallo Reinhard, ich kenn kein Plop-Aus :) :!: Ich konnte von V7-Hondatrial einen anderen Vergaser bekommen. Ich denke daran liegt es. Ja, die Drehzahl ist etwas erhöht eingestellt - find ich aber vollkommen ok so. Passt. Ich komme super gut damit klar und hab meinen Spaß. ich find die Kiste sehr zuverlässig und einfach zu warten. Gruß - Andreas.

    Hallo Rainer, ich hab meine Reflex auch zum Trialtraining hergerichtet, schau mal ob für dich was dabei ist:


    Zum Schutzblech hinten: Mir ist beim Training der hintere Teil abgerissen. Da ich ein kein Original Schutzblech bekommen konnte, habe ich das vordere Teil vom Original mit allen Befestigungspunkten weiter verwendet. Ein Goneli Schutzblech von Kivo gekürzt, mit Schloßschrauben montiert, passt prima.






    Zu Ritzel – Kettenrad:


    13 : 44 = 0,2954 --> original.
    9 : 44 = 0,204 --> Tipp von V7-Hondatrial in einem früheren Forenbeitrag.
    9 : 45 = 0,2 --> Tipp von V7-Hondatrial ebenfalls in einem früheren Forenbeitrag.
    10 : 48 = 0,208 --> Tipp von Toffee in einem früheren Forenbeitrag.
    10 : 50 = 0,2 --> hab ich mir ausgesucht und passt für meine Fahrerei wirklich super.



    10er Ritzel von Kivo mit 2 x Seegerring gegen seitliches Verschieben fixiert.



    Die Fa. Sieg ( https://www.ls-motorradteile.de/ ) hat mir aus Alu, hartanodisiert ein Kettenblatt mit 50 Zähnen angefertigt.


    Lösung für das ausgenudelte System Kettenblatt:


    Bei mir hatte das alte Kettenblatt erhebliches Seitenspiel, also schlackerte im Sitz.
    Ich hab dann festgestellt, dass die Mitnehmerbuchsen in der Nabe sehr ausgeschlagen waren. Kivo hatte diese Buchsen, plus der 4 Bolzen die im Kettenrad verschraubt waren, noch in neu da. Die alten Buchsen konnte ich auch mit einem Auszieher nicht so einfach ausziehen. Ich hab dann jeweils den Mantel der Buchse mit einem Dremel geschlitzt und so die Buchsen spannungsfrei aus der Nabe bekommen. (Ein zweiter Reifenhalter wurde auch noch verbaut).



    Ich (Baujahr 1954) trainiere jetzt als Neueinsteiger ein reichliches Jahr mit dem Eintopf und hab jede Menge Spaß mit dem Teil. Im Sommer diesen Jahres, konnte ich bei einem kleinen internen Vereinswettbewerb in der leichtesten Spur von 10 Startern den 8 Platz erreichen. Hey - für mich ist das so okay :) . Andreas.

    Zum Wandern nach Italien? Da hab ich auch was:



    Bei mir hat alles mit einer 50er Honda Dax angefangen. Zur IFMA nach Köln wollte ich. Tagestour von Frankfurt/Main. Da begann auch die Zeit, Karten zu studieren. Ohne Berge immer am Main und Rhein entlang. Nachts um 2:00 Uhr gestartet, irgendwann um 10:00 in Köln. Abends um 22:00 retour. Fix und fertig. Erste Erfahrung mit Ausdauer beim Mopedfahren.



    Mit meinem kleinen Eintopf Honda MSX 125 knüpfe ich ein bisschen an die früheren Dax-Wanderzeiten an. Es gibt sie noch die langen durchgehenden Wege abseits. Könnten früher Postkutschenwege gewesen sein. Das Studium von Satellitenansichten bringt sowas zutage. Wie hier im östlichen Hessen.



    Ist mir nach Waldwandern, nutze ich einen Weg in unmittelbarer Nähe zur Autobahn mit entsprechender Geräuschkulisse. Kommen mir Jogger, Personen mit Hund, Familien mit Kindern oder Reiter entgegen, egal auf welchen Wegen, schalte ich immer auf defensiv. Drehzahl durchgängig niedrig halten, vor und nach Hörweite. Kontakt aufnehmen, mit Gruß in Wort oder Körperbewegung. Kommen mir Reiter entgegen, halte ich rechts an und warte. Ist mir schon passiert, dass ich per Handzeichen her und vorbei gewunken wurde.



    Das Foto ist nicht gestellt. Das Knipsen reizte mich. Moped mit laufendem Motor in einer Wegeunterführung abgestellt. Ruckzuck waren die auf einmal alle da – unbestellt. Lief ganz locker. In 4 Jahren mit dem Dickrad bin ich nur einmal angesprochen worden, warum ich auf einer ex. Panzerstrasse durch den Wald fahre. No problem.


    Bleibt fit und gesund - Andreas.


    Caddy kurzer Radstand (Garage). Mit Spanngurt Gabel in die Federn gezogen und arretiert, wegen Höhe Heckklappenholm beim Reinschieben.



    Beifahrersitz komplett umgeklappt, Einzelrücksitz raus, Podest (Siebdruckplatte) in Bodenösen vom Sitz verschraubt, drauf Vorderradhalter zur Arretierung fürs Hinterrad.



    Zweierbank gewickelt, Siebdruckplatte hinten mit Befestigungspunkten zum Verspannen von Kästen + Rampe.

    Im Herbst 2019 gab es für mich die ersten Übungstage im Gelände. Der Vergaser von Volker Siebenhaar brachte gegenüber dem Original einen sauberen und kraftvollen Antritt ab Leerlaufdrehzahl. Soweit prima.



    Bei erhöhter Öltemperatur über 110° und minütiger Trinkpause fiel aber der Leerlauf soweit ab, bis der Motor ganz aus ging. Ich sprach mit V7-Hondatrial und Kivo, ob es an einer Dampfblasenbildung im Vergaser liegen kann. Ja, daran - könnte - es liegen.


    Ok, was tun. Um den Vergaser vor Strahlungshitze zu schützen, konnte ich ein selbst angefertigtes Abschirmbleche anbringen, Hitzeschutzband um das nahe liegende Auspuffrohr wickeln, oder die Schwimmerkammer direkt gegen Hitze schützen.



    Aus Klebeband eine Abwicklung zuschneiden.



    Diese von der Schwimmerkammer abziehen und auf Pappe aufkleben. Den Umriss übertragen, ev. optimieren und als Schablone ausschneiden. Den Umriss jetzt auf die Hitzeschutzfolie ( Hitzeschutzschild selbstklebend von Louis) übertragen.



    Und aufkleben.



    Sollten sich kleinere Klebeflächen auf dem Alugehäuse minimal lösen, so ist der Hitzeschutz trotzdem gegeben.
    An zwei Übungstagen jetzt im Mai `20 und jeweils einer Öltemperatur bei knapp unter 120°, war der Leerlauf auch in minutenlangen Pausen sehr schön stabil.


    @ Elch, Hallo Detlef, deine Worte kann ich sehr gut verstehen.


    Wir haben keine Ausgangssperre. Die Kontaktsperre ist hier beschrieben:


    http://www.zdf.de/nachrichten/…rfung-ueberblick-100.html


    Mein Beitrag soll nicht zur Nachahmung anregen und auch nicht die Kontaktsperre in Frage stellen. Bitte bedenke folgendes: Wie du sehen kannst, war ich am 15.03. im Bereich eines erlaubten Trainings, also noch vor der Kontaktsperre.


    „individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie andere notwendige Tätigkeiten bleiben selbstverständlich weiter möglich.“


    Zum 28.03.: Wenn ich mein 10PS-Moped hier zuhause sattele, eine Runde in unspektakulärer, also nicht aggressiver Fahrweise unternehme und ohne persönlichen Kontakt unterwegs hier wieder nach Hause komme, ist das sicher auch bei einer Kontaktsperre noch im Rahmen des Möglichen.


    „Die Bürgerinnen und Bürger werden angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren.“


    Bleibt fit und gesund, wünscht Andreas.

    Die Reflex steht in der Garage und wartet auf bessere Zeiten. Der Vereinsplatz ist gesperrt. Aber ein bisschen Moped fahren geht doch:



    15.03.20 Gucken beim Trial-Gespanntraining in Großheubach. 236km Runde durch den Spessart.



    28.03.20 Kleine Tour über den Taunus an den Rhein. Bis Burg Katz und zurück 218km. In diesen Zeiten, natürlich mit Mundschutz :D . Andreas.


    Nachtrag: Mir ist klar, dass jetzt alle solidarisch zusammen halten sollten.
    Drum bleiben bei mir bis zu einer neuen Ansage alle Mopeds in der Garage.

    Als nur Gucker kann man auch ein paar Knipsfotos mitbringen:



    (01)



    (02)



    (03) Moto Guzzi



    (04)



    (05)



    (06)



    (07)



    (08)



    (09) Christian Schüßler , MSC Klein-Krotzenburg



    (10) Jo-achim / Joachim Rabe , MSC Klein-Krotzenburg



    (11)



    (12)



    (13)



    (14)



    (15)



    (16) Mokick



    (17)



    (18)



    (19)


    Die Fotos sind durchnummeriert, das macht das Kommentieren
    einfacher.


    Tschau mit au – Andreas.