elektrische Antriebe im Trialsport

  • V7-Hondatrial

    Changed the title of the thread from “auf ganz besonderen Wunsch und mit toller Unterstützung - eine neue Rubrik” to “elektrische Antriebe im Trialsport”.
  • Evtl. hätte mein Beitrag besser hierhin gepasst...daher hier nochmal:


    Hallo zusammen,


    die 2022er EM Modelle sind vorgestellt :thumbup:


    Broschüre


    • Reduktion auf weniger Modelle (nur noch 2 Trials und 2 Escapes)
    • Für die Umsteiger von Verbrennern: "Standgas Funktion"
    • An der Race (Modell mit Membrankuppling) gibt es jetzt zusätzlich noch die Option zur Motorbremse/Rekuberation (PRB) als zusätzlichen Hebel.

      Das ist für mich die interessanteste Neuerung. Wenn man mit den beiden Hebeln klar kommt (braucht sicher etwas Eingewöhnung), dann hat man hier die richtige Kupplung und das für mich tolle Feature der Motorbremse. An meiner EM habe ich ja "nur" die Motorbremse. Diese ist so konzipiert (programmiert), dass sich dadurch das Hinterrad bis zur Blockade verzögern läßt. Ich nutze diese nur als HR Bremse, da super Dosierbar! Die "normale" Fußbremse nutze ich eigentlich gar nicht.

    EM hat seine HP mit der Vorstellung der neune 2022er Modelle auch wieder etwas "aufgehübscht" und zB viele "how-to"-Videos eingestellt.

    Mit den 2022er Modellen zeigt EM, dass sie weiter nach Verbesserungen suchen (und wohl auch auf Kundenwünsche hören/eingehen) und sich nicht auf den letzten Verbesserungen ausruhen.

    Es wäre super, wenn der Etrial Markt noch durch weitere Mitspieler belebt werden würde. Mal gespannt, was da noch in den nächsten Jahren kommt.


    LG

  • Spätestens, wenn es gelingt kleine, leichte Batterien mit hoher Kapazität zu vernünftigen Preisen zu bauen, wird kein Mensch mehr vom Verbrenner reden...


    Auf der Straße ist der Wechsel fest beschlossen und voll in Gange, da wird der Sportsektor nicht von verschont bleiben, gerade weil die Akzeptanz von Motorenlärm immer geringer wird. ( Betrifft eher Moto Cross und Enduro )


    Ich vermute, es dauert keine zehn Jahre mehr, bis man ein Elektrofahrzeug zum gleichen Preis wie einen Verbrenner produzieren kann....

  • Für mich und meine Fahrweise ist die Standgasfunktion ein interessanter Schritt, so dass es keine große Umgewöhnung braucht, wenn man vom Klassiker auf die Elektrische umsteigt, oder vom Trialer aufs Straßenmopped.

    Man darf gespannt sein, wie weit die neuen Akkutechnologien, die für die Autos derzeit in der Entwicklung/Erprobung sind, sich auch bei den Moppeds einsetzen lassen.

  • Ich vermute, es dauert keine zehn Jahre mehr, bis man ein Elektrofahrzeug zum gleichen Preis wie einen Verbrenner produzieren kann....

    Ja, der Preis ist zur Zeit wirklich noch deutlich höher, als bei einem entsprechenden/vergleichbaren Verbrenner.

    Die gut ausgestatete Race liegt bei 10,5k€ - puh. Das sind gerne mal 3-4 k€ mehr als ein entsprechender Verbrenner.

    Ob das "nur" an den evtl. höheren Herstellkosten liegt oder auch erst mal daran, dass hier ja auch noch die recht frische Entwicklung abbezahlt werden muss???

    Aber auch ich denke, die Preise werden sich in den nächsten Jahren mehr annähern/angleichen.

  • Was tut die denn genau?

    Na ja, bei den bisherigen E-Trialern steht der Motor, bis man am Gasgriff dreht, bei der neuen EM läuft der Motor quasi im Standgas, also analog zum Verbrenner. Es ist quasi schon Drehmoment da, wenn man die Kupplung los lässt, weil der Motor nicht aus dem Stand hochdrehen muss. Somit sind dann auch Manöver möglich, wo man beim Vernrenner auch die Kupplung schnalzen lässt, zum Beispiel bei Stufen.

  • Na ja, bei den bisherigen E-Trialern steht der Motor, bis man am Gasgriff dreht, bei der neuen EM läuft der Motor quasi im Standgas, also analog zum Verbrenner.

    Ist ja eine MEGA Neuerung.

    Den Nullpunkt des Gasgriffs kann man bei jedem vernünftigen Controller nach Belieben einstellen...


    Macht aber so natürlich nur Sinn, wenn eine Kupplung da ist.

  • Das bedeutet man muß die Kupplung ziehen wenn man anhält oder steht ..?? Das würde bedeuten, wenn man Killswitch draufgesteckt und ohne gezogene Kupplung rollt die Büchse los ..??

    Ich denke, wir hören da in den nächsten Tagen/Wochen noch genaueres zu. Ich kenne zumindest noch niemanden, der eine 2022er bestellt hat. Aber es wird schon sicherlich noch die ein oder andere hier im Forum auftauchen ;)

  • Ich habe gerade ein Video gefunden, wo die EM getestet wird.
    Der sagt, man kann die Kupplung benutzen, muss es aber nicht. Er führt den Einsatz der Kupplung auch an Stufen vor.

    Es ist aber trotzdem nicht so, dass man den Abreißschalter drauf setzt und dann geht die Fuhre ab, wenn man am Gasgriff dreht. Wie bei den Modellen ohne Kupplung muss man vorher erst den Schiebeschalter betätigen, um das Mopped scharf zu schalten.

    Man sollte halt, wenn man zum Ratschen stehen bleibt, den Abreißschalter ziehen oder den Antrieb deaktivieren, damit man nicht versehentlich am Gasgriff spielt und einen unfreiwilligen Stunt hinlegt ;)

    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • Ich weiß nicht, ob die, die ich gefahren bin, ein 20er oder ein 21er Modell war. Da war aber die Kupplung nur ein Schalter, wenn ich die Kupplung gezogen habe, ging der Motor aus. Wenn ich dann Vollgas gegeben und die Kupplung losgelassen habe, dann ist der Motor erst angegangen, wenn die Kupplung den Schalter eingeschaltet hat und es kam auch nicht sofort Vollgas, sondern der Motor ist erst hochgedreht.
    Hier im Video steht er vor der Stufe und gibt gas, dann hört man, wie der Motor hochdreht und dann lässt er die Kupplung erst los.
    Der hat auch links einen Hydraulikschlauch und kein Kabel wie bei dem Mopped, was ich gefahren bin.